Compliance für den Mittelstand - UVM Akademie

250417 ImpVortrag JeskoTrahms 36

Am Dienstag, den 25. April 2017, versammelten sich nach Feierabend rund 30 Unternehmer und Unternehmerinnen aus dem Landkreis Miesbach in der Erlebnisdestillerie Lantenhammer in Hausham, um sich auf dem Gebiet der Compliance im Rahmen eines Impulsvortrages der UVM Akademie weiterzubilden. In Zusammenarbeit mit der Allianz Leuthner aus Schliersee gelang es dem UVM, den Rechtsanwalt Jesko Trahms für dieses Thema als ausgewiesenen Experten zu gewinnen.

 

Ganz nach dem Zitat von Warren Buffett – „Es dauert 20 Jahre, um eine Reputation aufzubauen und 5 Minuten, um sie zu ruinieren. Wenn man dies bedenkt, geht man die Dinge anders an.“ – brachte Jesko Trahms, Rechtsanwalt und Partner bei MKRG sowie Experte im Bereich der Compliance, den Teilnehmern die Wichtigkeit sowie Notwendigkeit der Umsetzung der Compliance im eigenen Unternehmen näher.

 

Durch die Auswahl einprägsamer Beispiele gelang es Jesko Trahms, das wohl vermeintlich trockene juristische Thema unterhaltsam und gut verständlich zu vermitteln. Aufgrund des Veranstaltungsortes – die Erlebnisdestillerie Lantenhammer – wurde der Bereich „Alkohol und Arbeit“ zum zentralen Vortragsbeispiel.

 

Zunächst soll geklärt werden, was generell unter dem Begriff der Compliance zu verstehen ist. Im Grunde verbirgt sich hinter diesem Terminus nicht mehr und nicht weniger als Prävention. Compliance ist also einfach gesagt Prävention. Dies steht in diesem Zusammenhang für intelligentes und vorausschauendes Handeln. Jeder Unternehmer sollte sich demnach präventiv im Vorhinein beraten lassen, so können Schäden am Unternehmen vermieden werden. Genau dieses Vorgehen wird jedoch häufig in Deutschland durch eine eingefahrene Mentalität erschwert. Es wird zumeist erst ein Anwalt kontaktiert, wenn man bereits einen konkreten Fall beziehungsweise ein konkretes Problem vor sich hat. In diesen Fällen ist es jedoch häufig bereits zu spät, und der Anwalt kann lediglich sein bestmögliches Bemühen für eine Schadensbegrenzung tun. Durch Compliance soll der Schaden allerdings im Vorfeld verhindert werden.

 

Im Zusammenhang mit Compliance spielt ebenso das Thema der Reputation eine wichtige Rolle. Erscheint eine Schlagzeile über ein regionales Unternehmen in einer regionalen Zeitung, werden meist direkt Urteile gefällt. Ein Beispiel hierfür ist ein Artikel über eine Schadensersatzforderung. Wird hierbei noch erwähnt, dass der Angeklagte keine Stellungnahme abgeben möchte, wird der Betroffene durch die Fällung medialer Urteile in gewisser Maßen vorverurteilt. Ein anhaltender rechtlicher Diskussionspunkt ist hierbei die Tatsache, dass das Internet nichts vergisst! Solche negativen Schlagzeilen können durch Compliance verhindert werden.

 

Als Geschäftsführer haftet man für Themen, die man im Alltagsgeschäft nicht unbedingt mitbekommt, sowie für das Verhalten der einzelnen Mitarbeiter. Daher ist es entscheidend und unabdingbar, als Geschäftsführer eine Organisation zu schaffen, die alles dafür tut, dass sich alle Mitarbeiter strikt an die Rechte und Gesetze halten. Dies bedeutet unter anderem, alles im Vorfeld genauestens abzuprüfen und zu regeln sowie bestenfalls schriftlich festzuhalten.

 

Bei Fragen rund um das Thema Compliance können Sie Herrn Jesko Trahms telefonisch unter 0211 88292424 oder per E-Mail (trahms@mkrg.com) erreichen. Die Allianz Leuthner steht Ihnen gerne für eine Beratung von unter anderem individuellen Firmenkonzepten sowie der Allianz D&O-Versicherung und der Allianz Straf-Rechtsschutzversicherung telefonisch unter 08026 6587 zur Verfügung.

 

 

Der nächste Impulsvortrag der UVM Akademie findet am 18. Mai 2017 um 18.30 Uhr zu dem Thema „Innovation durch Kommunikation – Oder wie wichtig Inspiration, Kollaboration & Kommunikation für die Entstehung von Neuem sind“ von Florian Zibert, Geschäftsführer der ZIBERT & FRIENDS GmbH, statt. Veranstaltungsort ist das „Basislager Schliersee“, Dekan-Maier-Weg, 83727 Schliersee